Yard-Checker


In den industriellen Bereichen können Apps einen spürbaren Nutzen bringen, wenn sie in den Geschäftsprozess integriert werden. Der Prozess „Materialanlieferung“ wird in der Entsorgungswirtschaft oft über räumliche Entfernungen zwischen dem Eingangstor (Mengenerfassung und Zufahrtskontrolle) und der eigentlichen Anlage (Annahme) durchgeführt. Zusätzlich gilt es, eine ausgeprägte Mobilität der Anlagenmitarbeiter und der Lieferfahrzeuge in Einklang zu bringen. Ein Zugriff auf erfasste Lieferungen durch die Mitarbeiter an der Anlage ist meist nur eingeschränkt möglich, da der Hauptteil ihrer Arbeitszeit durch koordinierende und kontrollierende Tätigkeiten geprägt ist. Darüber hinaus lag das Hauptaugenmerk bei der Errichtung von älteren Anlagen oftmals eher auf dem Anlagenprozess und weniger auf unterstützenden IT-Prozessen. Dies führt heute zu einem Fehlen von Anschlussmöglichkeiten von PC-Terminals. Auf Basis der heute verfügbaren Technologien kann diese Kommunikationslücke jedoch überbrückt werden.

Heutzutage sieht der Prozess oftmals wie folgt aus: Ein LKW liefert eine bestimmte Sorte Müll an der Anlage an. Nach dem Verwiegen kann er auf die Anlage zum Abladen fahren.  Die Anlagenmitarbeiter müssen nun oftmals zwischen den einzelnen Abladestellen und den Erfassungsterminals der Anlage pendeln, um eventuell notwendige Änderungen vorzunehmen. Zudem wird dieser Prozess auf Basis von Papierbelegen abgewickelt. Die damit verbundenen Wege sind einerseits unproduktive Arbeitszeit der Mitarbeiter und bedeuten zudem eine überflüssige Wartezeit für die Fahrer. Die Prozessproduktivität kann daher nur durch ein effizientes Annehmen und Kontrollieren des Materials verbessert werden.

Durch den Einsatz des durch die PROLOGA entwickelten Yard-Checkers wird neben der Reduzierung von unnötigen Wegen, zusätzlich der Ausdruck, die Verwaltung und Archivierung von Laufzetteln eingespart. Die Basisdaten der Laufzettel sind in der Regel bereits maschinell erfasst und müssen auf Ihre inhaltliche und rechtliche Korrektheit durch die Mitarbeiter geprüft werden. Der Yard-Checker ermöglicht einen online Zugriff auf die für eine definierte Anlage erfassten Lieferungen und das Kennzeichen des Lieferfahrzeugs. Der mit der Kontrolle beauftragte Mitarbeiter sieht auf seinem mobilen Gerät alle seiner Anlage zugeordneten Lieferungen mit deren aktuellen Status im Lieferprozess seit Befahren des Betriebshofes. Nach Prüfung der Ladung kann der Anlagenmitarbeiter eine Lieferung bestätigen oder ablehnen. In beiden Fällen ändert sich der Status der Lieferung sofort im ERP-System. Damit wird sichergestellt, dass nur Fahrzeuge mit bestätigter Anlieferung das Gelände automatisch verlassen dürfen. Fahrzeugführer mit abgelehnter Annahme der Lieferungen dürfen das Gelände nicht automatisch verlassen und müssen sich zur Beendigung der Lieferung an definierten Arbeitsplätzen melden, um weitere Prozessschritte, wie die Analyse der Ladung oder einen Reklamationsprozess in die Wege zu leiten.

 

Zum Seitenanfang